Empfohlen

Ausstellung beendet

Leider ist die Ausstellung inzwischen wieder abgebaut – der Ausstellungssaal im Rathaus erfreut sich einer so großen Nachfrage, dass es nur immer recht kurze Laufzeiten für die Ausstellungen gibt.

Wir sind sehr zufrieden, dass sich viele unsere Ausstellung angesehen haben und über die positive Resonanz, die sich im unserem Gästebuch niedergeschlagen hat.
Hier ein Beitrag- im Reim verfasst:

Die Ausstellung von „FrauenKunstGeschichte“
reflektiert in einem ganz besondern Lichte:
Der Mensch an sich zieht die Kontur,
er denkt und lenkt und pflanzt die Spur
zu dem Obskuren und Geheimen,
lässt in seinem Hirn Gerüchte keimen.

So kam und kommt es zu Exzessen,
Hexenverfolgungswahn und den Prozessen.
Der Mensch, der Mensch,
der sich darin verrennt,
keine Liebe, Herzensdemut kennt.
Er bricht den Stab der Schuldigkeit
über seinen Nächsten,
bringt Qual und Leid.

Damals wie Heute!
So wird es immer sein:
„Wer ohne Schuld ist,
der werfe den ersten Stein!“

  Rosemarie Heidenreich,  Oktober 2020

Empfohlen

Ausstellung im Rathaus eröffnet!

Will meinen Frieden finden…
Ein Ausstellungsprojekt zum Themenjahr
Anderartig. Hexen. Glaube.Verfolgung

Leider konnte wegen der aktuellen Situation der corona-Pandemie keine Vernissage stattfinden. Somit haben wir die Ausstellung im kleinen Kreis der Beteiligten eröffnet und freuen uns über zahlreiche Besucherinnen und Besucher!
Öffnungszeiten: Di-Fr 13.00-17.00 Uhr, Sa-So 11.00-17.00 Uhr
bis zum 21.10.2020
Rathaus, Markt, Ausstellungsraum EG





Empfohlen

Ausstellung

Will meinen Frieden finden…
Ein Ausstellungsprojekt von FrauenKunstGeschichte e.V. mit Marburger KünstlerInnen zum Themenjahr „Andersartig. Hexen. Glaube.Verfolgung.“

Neuer Termin der Ausstellung!
Eröffnung, Sonntag 04.10.2020
Laufzeit der Ausstellung 04.10.- 21.10.2020
Ausstellungsraum im Rathaus

Der Titel der Ausstellung gibt die Aussage einer als Hexe angeklagten Frau während einer „peinlichen Befragung“ (einer Folterung) wieder und stellt die gequälte, als Hexe diffamierte Frau in den Mittelpunkt, die sich in einer aussichtslosen Situation befindet, der sie ohnmächtig ausgesetzt ist und die sie nur noch beenden möchte, sei es auch zu ihrem Schaden. Dass es vielfältige Zugänge zum Thema gibt, die auf der Basis persönlicher Erfahrungen und künstlerischen Ausdrucks zu ganz unterschiedlichen Kunstwerken führen, zeigen die in der Ausstellung vertretenen Arbeiten. So bildet für einige die Auseinandersetzung mit der historischen Hexenverfolgung die Grundlage für die Entwicklung ihres Werks, andere haben das Gruppenphänomen des Ausgrenzens und Mobbings in den Mittelpunkt gestellt, für weitere war die feministische Perspektive ausschlaggebend.

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler:
Gerda Waha – Elke Therre-Staal – Ilse Seidel-Schmalenbach – Burgi Scheiblechner – Sandra Ritter – Sibylle Markl – Iris Kramer – Anne Heidenreich – Angelika Bernhammer – Helga-Katharina Berndt – Michael Bartsch

Der ursprüngliche Termin der Ausstellung im April/Mai musste wegen der corona-Pandemie ausfallen. Wir freuen uns, dass wir einen Ausweichtermin noch in diesem Jahr während des Themenjahrs erhalten haben.

Ausstellungsvorschau

Gemeinschaftsarbeit „In memoriam“

Da es bis zum Oktober noch lang hin ist, hier eine kleine Vorschau mit jeweils einer Auswahlarbeit der beteiligten KünstlerInnen.

Nacht der Kunst 2019

Am 14. Juni 2019 findet in Marburg wieder die Nacht der Kunst statt.

FrauenKunstGeschichte „holt“ aus diesem Anlass eine berühmte Künstlerin nach Marburg:

VALIE EXPORT
Ikone und Rebellin

Filmvorführungen (Dauer ca. 1 Stunde)
Beginn: 18.00, 19.00 und 20.00 Uhr
Ort: Büro Marburger Kunstverein, 1. Stock.
Wir freuen uns, dass wir wieder im Marburger Kunstverein zu Gast sein können.

VALIE EXPORT (geb. 1940) gehörte zu den Künstlerinnen, die früh mit dem neuen Medium, dem Video, arbeitete und zu den Wegbereiterinnen der in den 60er Jahren neuen Kunstform, der Performance, gehört. Mit ihren öffentlichen Aktionen wie dem „Tapp- und Tastkino“ oder der „Aktionshose Genitalpanik“ hat sie Ende der 60er Jahre Bilder geschaffen, die sich bis heute in das allgemeine visuelle Gedächtnis eingebrannt haben. Leben und Werk der österreichischen Künstlerin VALIE EXPORT stehen exemplarisch für eine Entwicklung in der Kunstgeschichte, in der Frauen neue Wege und Ausdrucksmöglichkeiten suchten und fanden. Ihr Werk liefert einen feministischen Gegenentwurf zum Wiener Aktionismus ihrer Zeit, der zahlreiche Künstlerinnen nachfolgender Generationen geprägt hat. Die innovative Vielfalt ihrer künstlerischen Ansätze macht VALIE EXPORT zu einer Ikone der Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts.

Das Filmportrait von Claudia Müller macht das facettenreiche Werk der Ausnahmekünstlerin erfahrbar. Neben zahlreichen Aussagen Valie Exports zu ihrem künstlerischen Werk berichten Kolleginnen wie Marina Abramovic, Carolee Schneemann und Kiki Smith von dem Einfluss, den EXPORTS Werk auf sie hatte.

Ein Film von absolutMEDIEN

Neue Publikation

Monika Sieveking
1959-2019 / in Ausschnitten / immer – jetzt

Werküberblick – mit Texten von Monika Kaiser
ISBN 9783980765718
168 Seiten, 38,00 EUR

Das reich illustrierte Werkverzeichnis der Künstlerin Monika Sieveking bietet einen Überblick über ihre Arbeiten von 1959 bis heute. Kunsthistorische Einleitungen von Monika Kaiser führen in die Werke ein, die in Dekaden zusammengefasst werden.

zu bestellen bei uns oder direkt bei der Künstlerin:
https://www.monika-sieveking.de/

Ausstellungsbesuch

Vorkämpferinnen der Alma Mater Philippina
– Die ersten Hörerinnen 1895-1908

Führung mit der Ausstellungsmacherin
Dr. Silke Lorch-Göllner

Ort: Universitätsbibliothek Marburg, Ausstellungsraum
Zeit: Dienstag, 30. April 2019, 17.00 Uhr

Die Ausstellung widmet sich jenen Frauen, die als Hörerinnen zwischen 1895 und 1908 an der Universität in Marburg zugelassen wurden. Damit kam das preußische Kultusministerium vor allem der Forderung der Lehrerinnenvereine nach einer wissenschaftlichen Ausbildung ihrer Mitglieder entgegen. Um als Hörerin zugelassen zu werden, waren Genehmigungen des zuständigen Ministeriums, des Rektors und jedes einzelnen Dozenten, bei dem die Frauen Vorlesungen besuchen wollten, notwendig. Auch viele ausländische Studentinnen bewarben sich für die sog. „kleine Matrikel“.

Neben der zögerlichen und teilweise widersprüchlichen Politik des preußischen Kultusministeriums werden in der Ausstellung auch die Positionen der Marburger Universitätsleitungen, Gremien und Fakultäten sowie einzelner Professoren zum Frauenstudium vorgestellt. Erst nach langen weiteren Kämpfen um die Zulassung zum regulären Studium konnten sich Frauen zum Wintersemester 1908/09 an der Marburger Universität einschreiben.

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die meist verschlungenen Lebenswege derjenigen Frauen, die zwischen 1895 und 1908 als Hörerinnen an der Universität Marburg zugelassen waren. Trotz vieler Vorbehalte und mannigfaltiger Hindernisse schlossen einige von ihnen noch vor 1908 ihre Studien, einige sogar mit der Promotion, erfolgreich ab und waren jahrelang beruflich tätig.

Ein Tag für die Literatur 2019

Lesung, So 26.05.2019
Katharina Kippenberg – Verlegerin, Autorin

Katharina Kippenberg (1876-1947), die zusammen mit ihrem Ehemann Anton Kippenberg den Insel-Verlag in Leipzig geleitet hatte, kam 1945 nach Marburg. Hierhin – in den Collecting Point – hatte die US-Army die Goethesammlung der Kippenbergs gebracht. Als Autorin verfasste Katharina Kippenberg unter anderem die erste Biographie Rainer Maria Rilkes, für die ihr die Ehrendoktorwürden der Universitäten Leipzig und Marburg verliehen wurden. Die Schauspielerin Emilia Blumenberg liest einige kurze Texte aus den posthum erschienenen „Kleinen Schriften“ von Katharina Kippenberg, Irene Ewinkel führt in ihre Biografie ein.

FrauenKunstGeschichte e.V.  in Kooperation mit dem Marburger Kunstverein

18 Uhr

Marburger Kunstverein
Gerhard-Jahn-Platz 5
35037 Marburg

Ausstellungsfahrt nach Frankfurt

Am 24. November treffen wir uns zu einer offenen Ausstellungsfahrt nach Frankfurt.

Im Städel können die Bilder von Lotte Laserstein in der Ausstellung „Lotte Laserstein. Von Angesicht zu Angesicht“ betrachtet werden.

Im Historischen Museum läuft noch bis Mitte Januar die Ausstellung „Damenwahl. 100 Jahre Frauenwahlrecht“. Ein historisches Ereignis, an das bisher viel zu wenig erinnert wurde.

s. dazu auch: Vortrag am 20. November 2018, 18:00 Uhr: 100 Jahre Frauenwahlrecht, Vortrag und Diskussion mit Dr. Kerstin Wolff, eingeladen von der Städtegruppe TERRE DES FEMMES-Marburg, 18.00 Uhr, Erwin-Piscator-Haus