Ausstellungsfahrt nach Frankfurt

Donnerstag, 16.05.2024

Besuch der Ausstellungen

  • Paris, Königstein, Berlin – Louise Rösler (1907–1993) im Museum Giersch
  • Kollwitz im Städel Museum

Paris, Königstein, Berlin – Louise Rösler (1907-1993)

Nach der Ankunft in Frankfurt besichtigen wir zunächst die farbenfrohen, häufig abstrakten, vielfältigen Arbeiten von Louise Rösler, der das Museum Giersch eine schon längst überfällige Retrospektive mit 160 Arbeiten widmet.
Die Berliner Künstlerin Louise Rösler musste im Zweiten Weltkrieg ihr geliebtes Berlin verlassen und wohnte längere Zeit in Königstein im Taunus, bevor sie nach Berlin zurückkehrte.

Einen ersten Eindruck von Röslers Arbeiten vermittelt die Ausstellungsseite, auf der auch ein kurzer Film in die Ausstellung einführt.

Wir haben eine einstündige Führung durch die Ausstellung gebucht. Vor und nach der Führung gibt es noch Gelegenheit, sich in Ruhe einige Werke anzusehen.

Kollwitz

Nach einer kleinen Pause gehen wir als Gruppe in die Kollwitz-Ausstellung im Städel. Da Käthe Kollwitz wohl allen bekannt ist, haben wir hier auf eine Führung verzichtet. Hier kann also jede nach ihrem Tempo sich die Ausstellung erschließen. Es gibt eine digitale Einführung auf der Ausstellungsseite sowie einen kleinen Film, um sich auf die Ausstellung einzustimmen.

Frauenkulturfahrt nach Hamburg

Geniale Frauen – Künstlerinnen und ihre Weggefährten

zweitägige Frauenkulturfahrt zur Ausstellung im Bucerius Kunst Forum vom 7.-8.11.2023

Die Ausstellung Geniale Frauen. Künstlerinnen und ihre Weggefährten richtet das Augenmerk auf herausragende Künstlerinnen des 16. bis 18. Jahrhunderts und beleuchtet ihr Werk im familiären Kontext, der meist überhaupt erst die Basis dafür bot, Malerin zu werden und Karriere zu machen. Bedurfte es doch besonderer Voraussetzungen, damit Frauen in der Frühen Neuzeit eine Künstlerinnenkarriere einschlagen und selbst Lehrende, Unternehmerinnen sowie Hofmalerinnen werden konnten.
Werke von 26 Künstlerinnen (unter ihnen Sofonisba Anguissola, Judith Leyster, Marietta Robusti, Angelika Kauffmann) werden mit denen ihrer Väter, Brüder, Ehemänner und Malerkollegen präsentiert.
Die Ausstellung zeigt den einzigartigen Werdegang dieser frühen Künstlerinnen und bietet neue Erkenntnisse zu ihrem Leben und Wirken.

Catharina van Hemessen, Selbstbildnis an der Staffelei, 1548
Kunstmuseum Basel, Schenkung der Prof. J.J. Bachofen-Burckhardt-Stiftung 2015